Unsere Hunde
Vom Wolf zum Laufhund
Jagen mit dem Laufhund
Unser Zuhause
Kontakt und Info
Videos
Welpen 2022
Verschiedenes
Der Feldhase unter Druck
Formwerte erklärt
Was ist rassenrein
 

Der Feldhase

Der superfötierende Hase wurde lange Zeit als Meister der Reproduktion angesehen. Sein Verschwinden war unvorstellbar und er durfte als Niederwild von jedermann erlegt werden.  Der Feldhase ist auch heute noch in vielen Ländern ein häufig anzutreffendes Tier und nachhaltig zu bejagen. Anders in den meisten Gegenden der Schweiz: Bereits im ersten Band des Buches „die Jagd in der Schweiz“ aus dem Jahre 1951 wird über stark rückläufige Hasenbestände „hervorgerufen durch Meliorationen, Verschwinden von Rieden und Hecken, sowie den Einsatz von Kunstdünger“ berichtet. Schon damals stoppten viele Reviere die Abschüsse zwecks Bestandförderung – leider hatte dies keinen nennenswerten Einfluss. Der einstige Kulturfolger veranschaulicht wie kein anderes heimisches Tier unseren Wandel von einer naturverträglichen Landwirtschaft hin zu einer Maximalausbeutung der Böden, letztendlich hervorgerufen durch eine steigende Bevölkerungszahl mit steigenden Ansprüchen.


Intakte Feldhasenbestände benötigen nicht eine außergewöhnliche Biodiversität. Er könnte selbst in Monokulturen überleben, solange diese mit genug Hecken und Brachflächen durchstreut sind und sich Freizeitdruck und Verkehr in Grenzen halten.  Der Schwachpunkt beim Feldhasen sind die Jungtiere. Sie Fallen Räubern und Landmaschinen in großer Zahl zum Opfer. Unsere überdüngten Wiesen, die das erste Mal schon im Februar gemäht werden, sind für hunderte von Tierarten ein unbewohnbarer Raum geworden. Ein paar wenigen scheint es dafür umso besser zu gefallen: Graureiher, Rotmilan, Rabenkrähe, Möwen, Fuchs und Hauskatze. Was Mäuse frisst, verschmäht auch keinen jungen Hasen- Eine Tatsache, die von einseitig gelagerten Naturschützern gerne unter den Tisch gekehrt wird.



Ein gesunder, ausgewachsener Hase ist mit rund 70 km/h und blitzschnellem Richtungswechsel nur schwer zu erbeuten. Einen lautlosen Angriff eines Greifvogels vermag er rechtzeitig zu erkennen. Selbst in die Fänge geraten, kann er sich mit heftigen Prügeln noch zur Wehr setzen. Dementsprechend selbstbewusst ist er unterwegs und kann sich auch einmal ganz spöttisch einem Widersacher zeigen. Ebenfalls bekunden sie auf Feldern, wo Menschen noch regelmäßig von Hand arbeiten, relativ wenig Scheu.



In Gegenden wo Feldhasen noch zahlreich sind, ermöglichen sie die Anwesenheit von größeren Beutegreifern wie zum Beispiel der Uhu. So bilden sie ein wichtiges Glied in der Nahrungskette wo sich auch der Mensch in vernünftigem Masse einfügen darf.

 
Top